dok.5600

Das Fotoprojekt der kultur:plattform St. Johann

Unsere Stadt verändert sich ständig, sie lebt. Das wurde in der kultur:plattform in Form der Ausstellungen „St. Johann im Zeitbild I + II“ bereits deutlich gezeigt. Fotos längst vergangener Tage bildeten die Basis für den großen Erfolg beider Ausstellungen.

Damit solche Ausstellungen auch in Zukunft möglich sind, muss natürlich der aktuelle Stand festgehalten werden. Die kultur:plattform sowie einige weitere Mitstreiter haben 2018 damit begonnen, die Stadt so akribisch wie möglich zu dokumentieren. Jeder Straßenzug im Zentrum und im Umland sowie jede Veränderung soll, bevor sie passiert, fotografiert werden.

Ziel des Projekts mit dem Namen „dok.5600“ ist ein umfangreiches Archiv an aktuellen Fotos von St. Johann. Die fotografische Qualität muss dabei nicht im Vordergrund stehen, es geht primär um die Dokumentation. Es liegt auf der Hand, dass es sich um ein langfristiges Vorhaben handeln wird, vor allem, wenn man auch die entlegenen Gebäude in St. Johann, zum Beispiel Bauernhöfe am Berg, festhalten will.

Die kultur:plattform präsentiert auf ihrer Facebook-Seite regelmäßig unter dem Hashtag #dok_5600 Fotos des Projekts, gleichzeitig sind alle Interessierten eingeladen, dies ebenfalls zu tun!

Jede St. Johannerin, jeder St. Johanner ist eingeladen, das Projekt zu unterstützen und aktuelle aber auch ältere Fotos, welche Veränderungen wie beispielsweise Bauarbeiten oder nicht mehr vorhandene Gebäude zeigen, per eMail an uns zu senden. Die Fotorechte bleiben natürlich beim Urheber, wir wollen lediglich mittels eines digitalen Archivs die Bilder sicher erhalten.

Die nächste Ausstellung „St. Johann im Zeitbild“ ist ebenfalls bereits geplant, die zweite und bisher letzte fand im November 2013 statt. Auch hierfür ist die kultur:plattform immer auf der Suche nach aussagekräftigen historischen Fotos, vor allem die Zeit zwischen 1938 und 1955 ist in der Öffentlichkeit schlecht dokumentiert, genauso der Untermarkt oder andere, damals dünn besiedelte, Gegenden.

Wir würden uns freuen, wenn viele St. Johanner*innen mitmachen.

Für beide Projekte gilt: Die kultur:plattform übernimmt gerne die Reproduktion von analogen Fotos. Die Originale werden von uns gescannt und inklusive digitaler Version retourniert.