pp
pp pp pp
Logo
 
pp
pp
 
Hinweis
Genre
20
OKT
  Lesung: Fr. 20.10.2017 - 20:00 UHR
  Ferdinand Sauter - Durchgefühlt und ausgesagt
kultur:treff im Haus der Musik EINTRITT: Frei
Ferdinand Sauter - Durchgefühlt und ausgesagt Bild 1 Teilen:  

Lesung und Musik


Ferdinand Sauter „Durchgefühlt und ausgesagt“ (Wallstein 2017)

Lesung und Buchpräsentation: Herausgegeben und einbegleitet von Ludwig Laher

Vorgespräch mit O.P. Zier

Musik: David Bader, Gitarre

Homepage Ludwig Laher


[ Link ]
Ludwig Laher wird eine erste quellenkritische Auswahl der Dichtungen von Ferdinand Sauter (1804 – 1854), des in Werfen geborenen Vormärzdichters, vorstellen. Dabei wird er begleitet vom Pongauer Gitarristen David Bader.
 
pp
Ferdinand Sauter - Durchgefühlt und ausgesagt Bild 2 Ferdinand Sauter - Durchgefühlt und ausgesagt Bild 3
Ferdinand Sauter - Buchpräsentation von Ludwig Laher, Fotos © Gerald J. Ramusch

Entstehung des Buches und historischer Hintergrund:

Ferdinand Sauter: "Durchgefühlt und ausgesagt" - Ludwig Laher geht zu den Quellen und ediert den bedeutenden österreichischen Vormärzlyriker erstmals im Original.


Auch 2017 wird ein großes Buchprojekt Ludwig Lahers in seinem Hausverlag Wallstein in Göttingen erscheinen. Man kann es als zweiten Teil eines Vorhabens ansehen, das mit Lahers Sauter-Roman "Aufgeklappt" aus dem Jahr 2003 seinen Anfang nahm.

Ein wacher Geist und unverwechselbarer, kompromissloser Mensch – das ist der österreichische Vormärzdichter Ferdinand Sauter. Zu Lebzeiten will er kein einziges Buch veröffentlichen, sogar Adalbert Stifter kann ihn nicht dazu überreden. Seine große Popularität im Wien des 19. Jahrhunderts verdankt er Flugschriften mit seinen Gedichten und der scheinbaren Omnipräsenz in vielen legendären Gastwirtschaften, wo ihm Leute aller Stände andächtig lauschen. Im Jahr nach Sauters Tod erscheint 1855 die erste zensurbereinigte Auswahl seiner Texte. Alle weiteren Herausgeber schreiben bis 1995 davon ab, und so ist Durchgefühlt und ausgesagt das allererste richtige Sauter-Buch, denn Ludwig Laher ging zu den handschriftlichen Quellen. Zum Teil bisher unbekannte oder grotesk entstellte Lyrik von erstaunlicher Aktualität tritt, erhellend kommentiert, vor ihr Publikum.

Ergänzt wird die Gedichtauswahl durch ein kurzes Stück Sauters sowie einen umfangreichen Essay Ludwig Lahers, der neben Sauter selbst seine Rezeptionsgeschichte verhandelt, eingebettet in Überlegungen, wie sehr das Urteil über viele AutorInnen, aber auch etwa über das Österreichische an der österreichischen Literatur zuweilen von der Rezeptionsgeschichte und weniger von der Produktionsgeschichte abhängt. "Durchgefühlt und ausgesagt" wird im September in die Buchhandlungen kommen.

Zum Autor


Ludwig Laher, geboren 1955 in Linz, studierte Germanistik, Anglistik und Klassische Philologie in Salzburg, Dr. phil.; lebt in St. Pantaleon (Oberösterreich). Er schreibt Prosa, Lyrik, Essays, Hörspiele, Drehbücher und Übersetzungen; dazu kommen wissenschaftliche Arbeiten.
Mehrere Bücher, bei Haymon: „Selbstakt vor der Staffelei“. Erzählung (1998), „Wolfgang Amadeus junior: Mozart Sohn sein“. Roman (1999), „Herzfleischentartung“. Roman (2001), „So also ist das / So That’s What It’s Like“. Zweisprachige Anthologie (2002), „Aufgeklappt“. Roman (2003), „Folgen“. Roman (2005), „Und nehmen was kommt“. Roman (2007). „Ixbeliebige Wahr-Zeichen? Über Schriftsteller-‚Hausorthographien‘ und amtliche Regel-Werke“ (Studienverlag, 2008), „Erleben“ Roman“. (2009), „Kein Schluß geht nicht“. Prosa (2011), „And Take What Comes“ Roman / Englisch (2012), „Bitter“. Roman (Wallstein 2014) und zuletzt „Was hält mich“ Gedichte / Wallstein (2015)
 
pp
Veranstaltungssuche nach Kategorie
 
Veranstaltungssuche nach Datum
 
  VERANSTALTUNGSARCHIV
pp Kat1_prog2-b1
  Finden Sie Bilder und Pressemitteilungen zu vergangenenen veranstaltungen
     [ nach Kategorie ]
     [ nach Datum ]
  AKTUELL
ppAndreas Prause • The Dudes und Reinhold Aschbacher • Der menschliche Verzehr - eine Klanginstallation Bild 2Ausstellung:
Andreas Prause • The Dudes und Reinhold Aschbacher • Der menschliche Verzehr - eine Klanginstallation
Die kultur:plattform lädt bei freiem Eintritt zu Ausstellung, Getränken und Büfett ein. Manche Gruppen von Menschen werden von der Allgemeinheit oft nur als anonyme Masse wahrgenommen. Flüchtlinge oder besser Geflüchtete, um es korrekt zu formulieren, sind für dieses Phänomen ein aktuelles Beispiel. In großformatigen Kohlezeichnungen versucht Andreas Prause den jeweiligen Menschen aus der anonymen Masse herauszuholen. Die Klanginstallation „Der menschliche Verzehr“ von Reinhold Aschbacher wird in Form einer Live-Präsentation eröffnet und wird für die Dauer der Ausstellung laufen.[ dazu mehr ]
ppARCHIV SZENE UNSER
DAS ARCHIV PONGAUER MUSIK[ dazu mehr ]
ppFACEBOOK KULTURPLATTFORM
facebook[ dazu mehr ]
  DEMNÄCHST
15NOV
Klassik:
Classic meets Flamenco • Luis Mariano und Florian David
Im Rahmen des „Gitarrenfestivals Hallein“... [ dazu mehr ]
pppp
21NOV
Im Dialog:
Tag der Philosophie – Podiumsgespräch mit Gunkl: Intuition VS. Logik

Tag der Philosophie – Podiumsgespräch... [ dazu mehr ]

pppp
01DEZ
Workshop:
Schnitzworkshop: Insektenartiges von Ameise bis Zikade
Aufgrund der tollen Erfahrungen aus den... [ dazu mehr ]
pppp
  Kontakt