pp
pp pp pp
Logo
 
pp
pp
 
Hinweis
Genre
29
SEP
  Lesung: Do. 29.09.2016 - 20:00 UHR
  Jan Kossdorff
kultur:treff im Haus der Musik EINTRITT: Frei
Jan Kossdorff Bild 1 Teilen:  
Leben spielen

Jan Kossdorff erzählt von den feinen Zwischentönen, die unser Leben, unsere Lieben und unsere Träume begleiten.


Homepage Jan Kossdorff
[ Link ]
 
pp
Jan Kossdorff Bild 2
Der Schauspieler Mischa hat die Leidenschaft fürs Theater gegen die Liebe zu Valerie eingetauscht. Doch als sein Freund Sebastian mit einer grandiosen Geschäftsidee auftaucht, kann er nicht widerstehen: Es geht um Inszenierungen, in denen die Kunden selbst, ganz nach Wunsch, eine Rolle spielen. Die Auftraggeber zahlen für die Darstellung privater Wünsche und Träume, für „Leben spielen“. Ausgerechnet Valerie zieht den ersten Auftrag an Land. Im Mittelpunkt der Szene, die in Wien im Österreich der Nachkriegszeit spielt, steht eine junge Frau, der Valerie verblüffend ähnlich sieht … Eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und das Spiel, das kaum jemandem so einfach gelingt: das Leben.


Jan Kossdorff, geboren 1974, lebt in Wien und Altmünster. Er ist ausgebildeter Drehbuchautor und arbeitet als Journalist und Werbetexter. Bisher erschienen die Bücher: "Sunnyboys" (2009), "Spam! - ein Mailodram" (2010). Für "Kauft Leute" (2013) erhielt er die Buchprämie der Stadt Wien und den Samiel Award für den besten literarischen Schurken. Sein neuer Roman "Leben spielen" erschien im Februar.

 
pp
Veranstaltungssuche nach Kategorie
 
Veranstaltungssuche nach Datum
 
  VERANSTALTUNGSARCHIV
pp Kat1_prog2-b1
  Finden Sie Bilder und Pressemitteilungen zu vergangenenen veranstaltungen
     [ nach Kategorie ]
     [ nach Datum ]
  AKTUELL
ppAndreas Prause • The Dudes und Reinhold Aschbacher • Der menschliche Verzehr - eine Klanginstallation Bild 2Ausstellung:
Andreas Prause • The Dudes und Reinhold Aschbacher • Der menschliche Verzehr - eine Klanginstallation
Die kultur:plattform lädt bei freiem Eintritt zu Ausstellung, Getränken und Büfett ein. Manche Gruppen von Menschen werden von der Allgemeinheit oft nur als anonyme Masse wahrgenommen. Flüchtlinge oder besser Geflüchtete, um es korrekt zu formulieren, sind für dieses Phänomen ein aktuelles Beispiel. In großformatigen Kohlezeichnungen versucht Andreas Prause den jeweiligen Menschen aus der anonymen Masse herauszuholen. Die Klanginstallation „Der menschliche Verzehr“ von Reinhold Aschbacher wird in Form einer Live-Präsentation eröffnet und wird für die Dauer der Ausstellung laufen.[ dazu mehr ]
ppARCHIV SZENE UNSER
DAS ARCHIV PONGAUER MUSIK[ dazu mehr ]
ppFACEBOOK KULTURPLATTFORM
facebook[ dazu mehr ]
  DEMNÄCHST
15NOV
Klassik:
Classic meets Flamenco • Luis Mariano und Florian David
Im Rahmen des „Gitarrenfestivals Hallein“... [ dazu mehr ]
pppp
21NOV
Im Dialog:
Tag der Philosophie – Podiumsgespräch mit Gunkl: Intuition VS. Logik

Tag der Philosophie – Podiumsgespräch... [ dazu mehr ]

pppp
01DEZ
Workshop:
Schnitzworkshop: Insektenartiges von Ameise bis Zikade
Aufgrund der tollen Erfahrungen aus den... [ dazu mehr ]
pppp
  Kontakt